PROTOKOLL der BV-Beratung vom 21. Februar 2017

dialog 101

Offener Dialog im „dialog 101“

Ort: Stadtteilladen „dialog 101“, Köpenicker Str. 101
Zeit: Dienstag, 21. Februar 2017, 18.30 bis 20.30 Uhr
Teilnehmer: 12 Personen lt. Teilnehmerliste

Protokoll

Beratungspunkte

  1. Prüfung Verkauf der beiden Teilgrundstücke der Eisfabrik durch das BA ist noch nicht abgeschlossen. Briefe zur Kontaktaufnahme an die beiden  neuen Eigentümer werden von Herrn E. und S. entworfen
  2. SIKA, Statistik zum Sanierungsgebiet, wird vom Planungsbüro Jahn, Mack & Partner erarbeitet, evtl. noch im 1.Halbjahr zur Kenntnis der Betroffenenvertretung
  3. Zur Rahmenplanung stehen die Stellungnahmen von Senat und BA noch aus
  4. Obdachlosenheim Ecke Köpenicker Str. /Michaelkirchstr.  Bauantrag zum Umbau liegt vor, EG Gewerbe, OG große Wohnungen. Die Betroffenenvertretung befürchtet Verdrängung der jetzigen Bewohner.
    Herr S. wird das Anliegen im Stadtentwicklungsausschuss der BVV am 22.2.17 vortragen. Herr B. lädt den Grundstückseigentümer brieflich in die nächste Beratung der Betroffenenvertretung ein. Einen weiteren diesbezüglichen Brief an den Senat schreiben Herr E. und S..
  5. Über die Gesetzesinitiative Urbane Gebiete informierte Fr. H. Die höheren Lärmobergrenzen lassen eine Beeinträchtigung der Wohnqualität an Industrie- und Bahnstandorten befürchten. Im Sanierungsgebiet könnte das das Umfeld des Heizkraftwerkes betreffen, wenn neue technische Anlagen eingebaut werden müssen. Vorschlag MdBs informieren.
  6. Zur Erneuerung Grünanlage und  Spielplatz Michaelkirchplatz 7-10 sind die Baumschnittarbeiten im Februar durchgeführt worden. Plankopien des Landschaftarchitekten Dr. Keil sind im Umlauf
  7. Auftakt Gärtnern am Spreeacker am 1.4.17. Einladung an Baustadtrat Gothe vorgesehen
  8. Für die Wohnbebauung Köpenicker Straße ist die Baugenehmigung noch nicht erteilt worden. Briefe an die Senatoren Lompscher und Lederer zur Schaffung eines aussagekräftigen Erinnerungsortes bzw. Erhaltung des bestehenden Denkmals sind rausgegangen. Die Runde der Betroffenenvertretung war einhellig der Auffassung, dass eine breite Öffentlichkeit mobilisiert werden soll auf den historischen Standort der Lilienthal`schen Maschinenfabrik aufmerksam zu machen. Einladungen an Abt. Kultur des BA, an die Kulturbeauftragte des Bundes Fr. Prof. Grütters, an den Staatssekr. für Wissenschaft. Führung am Tag der Städtebauförderung 13. Mai 2017, Fassadengestaltung als Erinnerungsort nutzen u.a.m..
  9. Bärenzwinger im Köllnischen Park war Gegenstand einer Beratung von KoSP mit der Abt. Kultur des BA, die eine temporäres Kunstaktion ohne Umbau befürwortet und einen BA-Beschluss vorbereitet.

Die nächste Beratung der Betroffenenvertretung findet am 21. März 2017 an gleicher Stelle statt.

Aufgestellt:  V. Hobrack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.