Offener Brief: Anwohnerprotest wegen WBM Bürohochhaus

Print Friendly, PDF & Email

Anwohner der Köpenicker Str. 104-114 initierten bereits Anfang Dezember 2017 einen Offenen Brief an Senatorin Lompscher wegen der geänderten Baupläne der WBM hinsichtlich der Verdichtungsbebauung an der Köpenicker Straße.
Inzwischen hat sich Katrin Lompscher bereits öffentlich gegen ein Bürohochhaus ausgesprochen.

Der Offene Brief im Wortlaut <Zitat>:


An die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Berlin

Sehr geehrte Frau Senatorin Lompscher,
wir möchten Sie mit dieser Mail über ein Vorhaben der WBM informieren, das bei der Informationsveranstaltung für die Mieter der Köpenicker Straße 104-114 , am 28.11.2017, vorgestellt wurde und unserer Meinung nach so nicht realisiert werden darf.

Zum Sachverhalt:

2015 hat uns die WBM über das Bauvorhaben zur Schaffung von Wohnraum vor unserer Wohnanlage Köpenicker Straße 104-114 informiert. Es war ein Wettbewerb ausgelobt und uns Mietern das Ergebnis mit entsprechenden Modellen der Architekten vorgestellt worden.

Weil Wohnungen in Berlin dringend benötigt werden, hatten wir Anwohner dafür Verständnis gezeigt und mit der WBM die Modellentwürfe sowie unsere Hinweise und Vorschläge zur vorgesehenen Verdichtung diskutiert.
Vorgesehen war eine 3-geschossige Gebäudezeile vor unserer Wohnanlage, entlang der Köpenicker Straße, mit ca. 78 Wohnungen, einer Tiefgarage mit ca.110 Stellplätzen, sowie ein 12-geschossiges Punkthaus mit ca.150 Wohnungen an der Ecke Köpenicker-/ Michaelkirchstraße. In der Folgezeit wurde uns auf Nachfragen mitgeteilt, dass man sich in der Phase der Anpassung des Architektenvorschlags an die örtlichen Gegebenheiten und in der Planung befindet und wir Geduld haben sollten.
Bei der Mieterversammlung am 28.11.2017 durch die WBM und das Beteiligungsbüro L.I.S.T erfuhren wir, dass das Wohnpunkthaus jetzt als reines 11-geschossiges Bürohaus gebaut werden soll. Ein Wohnhaus sei hier wegen der Nähe zum Vattenfall-Heizkraftwerk und unter Berücksichtigung der TA Lärm nicht möglich. Wenn Vattenfall das Heizkraftwerk mit Volllast fahren müsste und im Falle einer Havarie, ergäben die Werte, dass ein Wohnhaus an dieser Stelle nicht gebaut werden kann.
Diese vorgetragene Verlärmung durch das Heizkraftwerk können wir einfach nicht nachvollziehen.

Wir wohnen seit 1998 in der Köpenicker Str. 114, also direkt gegenüber und sozusagen neben dem künftigen Punkthaus und haben von einer, wie auch immer gearteten Beeinträchtigung durch das Heizkraftwerk, noch nie etwas bemerkt. Auch bei den Beratungen des Runden Tisches Köpenicker Straße stand solch ein Thema noch nie zur Debatte. Wenn man schon so penibel auf den Immisionsschutz abstellt, ist auf jeden Fall auch die Problematik Feinstaub einzubeziehen. Dazu gab es leider keine Aussage.

Es kann doch nicht sein, dass in Zeiten hoher Wohnungsnot, ein landeseigenes Wohnungs- unternehmen wie die WBM Geld und Bauenergie aufwendet, um ein Bürohochhaus zu errichten, nur weil es bei der Planung auf vermeintliche Probleme beim Immissionsschutz stößt, die für die Wohnbebauung gegenüber dem Heizkraftwerk noch nie eine Rolle spielte.

Der Anteil an Wohnraum bei dem gesamten Bauvorhaben würde jetzt nur noch ca. 78 Wohneinheiten betragen und sich ohne das Bürohaus wirtschaftlich nicht rechnen.

Wie gesagt, wir Anwohner haben Verständnis für notwendige Verdichtungen des Wohngebietes, lehnen eine Bebauung mit einem Bürohochhaus allerdings ab.

Bei der Informationsveranstaltung hat sich gezeigt, dass die Entscheidung für das Bauvorhaben längst gefallen war, ohne die betroffenen Mieter einzubeziehen.

Wir halten die Entscheidung der WBM für absolut verfehlt und nicht zeitgemäß. Mit ihrer Entscheidung, macht die WBM auch die Bürgerbeteiligung zu einer Farce.

Über eine Stellungnahme von Ihrer Seite würden wir uns freuen und bedanken uns im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Renate und Peter Roßwaag, Teilnehmer am Runden Tisch Köpenicker Straße
und Sprecher der Mitgliedergemeinschaft Köpenicker Str. 104-114 im Berliner Mieterverein


<Zitat Ende>

Zurückschauen und Weiterlesen: www.Luise-Nord.de/?s=WBM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.