Michaelkirche Sichtachse

Die Erweiterung des Michaelkirchplatzes wird vorbereitet

LETZTE ÄNDERUNG am Samstag 6. Juli 2024 14:21 durch BV LuiseNord


Der Denkmalschutz bangt um Sichtachse

Die Grünanlage rund um die Michaelkirche soll nach dem Konzept »Klimagerechte Straße für alle« erweitert werden. Dazu ist geplant, den Teil der Straße »Michaelkirchplatz«, der über die verzweigten Enden der Michaelkirchstraße umfahren werden kann, von der Nutzung als Straße zu lösen und in einen vielfach nutzbaren öffentlichen Freiraum umzuwandeln.

Auch die jetzige Verkehrsinsel nördlich des Michaelkirchplatzes soll mit zusätzlichen Parkbänken ausgestattet werden und auf diese Weise zu einem integralen Bestandteil der Grünanlage werden. Das Vorhaben stößt in der Nachbarschaft nicht nur auf Zustimmung.

Denn entlang der eingezogenen Straße würden auch rund 15 Parkplätze entfallen. Und die sind knapp in der Gegend, seitdem die WBM ihre Parkplätze an der Schmidstraße und vor dem Wohnriegel Köpenicker 104–114 für dringend benötigten Wohnungsneubau aufgeben musste.

Dieser Beitrag erschien als Artikel in der aktuellen Ausgabe der Stadtteilzeitung „ecke köpenicker. Siehe Download-Link unten
Dieser Beitrag erschien als Artikel in der aktuellen Ausgabe der Stadtteilzeitung „ecke köpenicker. Siehe Download-Link unten

Auch die Denkmalpflege äußert Bedenken. Dabei geht es ihr um die Sichtachse auf die Michaelkirche von der Michaelkirchstraße her, die auf dem nebenstehenden Foto dokumentiert ist.

Obwohl durch die wegfallenden Parkplätze diese Achse eigentlich freigemacht wird, opponierte die Untere Denkmalschutzbehörde gegen den Vorschlag, auf dem eingezogenen Stück Straße Tischtennisplatten oder Parkbänke in der Sichtachse zur Michaelkirche aufzustellen.

Von anderen Plätzen im Bezirk weiß man, dass mehrere Tischtennisplatten ziemlich attraktive Sportflächen sowohl für die Anwohnenden als auch für im Gebiet Arbeitende sein können. Denn bei mehreren Platten ist die Chance wesentlich größer, einen freien Tisch vorzufinden, wenn man sich verabredet.

Dabei scheint die Behörde sehr grundsätzlich und prinzipiell zu argumentieren. Denn die prächtige Kuppel der Michaelkirche erhebt sich ja stolze 56 Meter über den Platz und ist eigentlich von überall in der Michaelkirchstraße aus gut zu sehen.

Nicht nur die Sprecher der Betroffenenvertretung im Sanierungsbeirat, in dem diese Argumentation vorgestellt wurde, fragten sich, wie Tischtennisplatten, die ja nicht mal ein Meter hoch sind, und Parkbänke die Sichtachsen beeinträchtigen sollen.

Quelle: cs in der „ecke köpenicker No 3 Juni Juli 2024“

Foto oben: Ch. Eckelt


ecke koepenicker No 3 2024 Juni Juli
ecke koepenicker No 3 2024 Juni Juli – Herunterladen
Alle „ecken“ seit der Erstausgabe hier in unserem Blog

Und es gibt weitere „ecken“ in anderen Mitte-Sanierungsgebieten


Hier kannst du gern kommentieren. Der Spamfilter ist allerdings scharf gestellt!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.