Warum Enten füttern schädlich ist

5 kg Fisch gefangen – Bezirksamt meldet Erfolge am Engelbecken

Der folgende Beitrag erschien als Artikel in der Stadtteilzeitung „ecke köpenicker Nr. 6 Dez/Jan 2022/23“


Im Oktober 2022 fand die zweite planmäßige Befischung des Engelbeckens statt, teilte das Bezirksamt Mitte mit.

Die Fang-Bilanz

Das Fischereiamt Berlin fing u.a. Plötze, Giebel, Bleien, Hechte, Flussbarsche, Gründlinge und Güster. Die Raubfischarten, Hechte und Flussbarsche wurden direkt nach dem Fang wieder ins Engelbecken zurückgesetzt, damit sie weiter für die Wiederherstellung des ökologischen Gleichgewichts sorgen können.

Insgesamt wurden 146 Weißfische gefangen (rund 5 kg).
Die Fangmenge blieb jedoch deutlich unter dem erwarteten Wert. Entsprechend einer Prognoseberechnung aus dem Jahr 2020, die auf einer Probebefischung beruhte, bei der damals 12 kg Fische auf einer kleinen Fläche von 77 Quadratmetern gefangen wurden, war ein deutlich höherer Fischbesatz erwartet worden, der das ökologische Gleichgewicht im Engelbecken gefährdet.

Unter Berücksichtigung der nun vorliegenden Ergebnisse, so das Bezirksamt, sei nun davon auszugehen, dass der Fischbestand derzeit ein verträgliches Maß hat.

„Die in der Vergangenheit durchgeführten Maßnahmen zeigen offenbar Erfolg. Die im Jahr 2021 durchgeführte Reduktionsfischung hat bereits einen Beitrag dazu geleistet. Die eingesetzten Raubfische (Hechte) haben ebenfalls zur Minimierung beigetragen. Diese gesichteten Exemplare schienen gut genährt.“

Auch andere Gäste sorgen für
eine stetige Reduktion des Fischbestandes

Am Engelbecken tummeln sich zunehmend mehr Kormorane, auf deren Speiseplan ausschließlich Fisch steht. Bis zu 500 Gramm karpfenartige Fische wie den Giebel verspeist ein Kormoran täglich.

Das Bezirksamt stellt fest, dass vorerst keine weitere Befischung stattfinden muss: „Das Bezirksamt Mitte und das Fischereiamt sind auf einem guten Weg, das ökologische Gleichgewicht wiederherzustellen und das Engelbecken langfristig zu erhalten.“

In einem nächsten Schritt soll jetzt
das Problem der Nährstoffbelastung
angegangen werden

Die hohe Nährstoffbelastung des Engelbeckens ist vor allem darauf zurückzuführen, dass immer noch zu viele die Enten und andren Wasservögel füttern, obwohl das aus gutem Grund verboten ist.

Das oft verfütterte Brot und Gebäck ist nicht nur unverträglich und schädlich für die Vögel, sondern sorgt auch über die Exkremente für einen hohen Nährstoffgehalt des Wassers, der wiederum jedes Jahr zu einem starken Algenwachstum führt.

Wenn diese Algen absterben, sinkt der Sauerstoffgehalt im Gewässer. Im schlimmsten Fall besteht die Gefahr, dass das Gewässer „umkippt“.

Die vorbereitenden Untersuchungen für Maßnahmen zur Nährstoffreduktion sind derzeit in der Ausschreibung. Ziel des Konzeptes ist es, eine passgenaue Maßnahme für die Reduktion der Nährstoffe im Wasser zu finden.

Text: „us“ in der „ecke No. 6/2022″

Abbildung: Archiv BV

Warum Enten füttern schädlich ist - Klick für eine größere Ansicht
Warum Enten füttern schädlich ist – Klick für eine größere Ansicht

Mehr ENGELBECKEN hier


ecke köpenicker Nr. 6 für Dezember 2022 / Januar 2023  – hier lesen/downloaden
ecke köpenicker Nr. 6 für Dezember 2022 / Januar 2023  – hier lesen/downloaden

Dieser und weitere Beiträge in der ecke No. 6/2022

Unser „ecke-Archiv“ mit allen Ausgaben

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.