Alle Beiträge von BV LuiseNord

Einladung: Stadtentwicklungsausschuss-Sitzung am 20. Mai 2020

Immerhin – die kommende Stadtentwicklungsausschuss-Sitzung am Mittwoch, den 20. Mai 2020, mit dem TOP 7 „Berichte der Stadtteilvertretungen“ findet wieder statt, ist öffentlich und  kann daher auch besucht werden.

Sprecher Frank Bertermann informiert dazu jedoch folgendermaßen:

Die Sitzung findet natürlich weiterhin unter den Rahmenbedingungen der erforderlichen Corona-Sicherheitsvorkehrungen statt. Es sollte jeweils nur eine jeweils nur ein/e Vertreter*in der Vertretung teilnehmen und dies gegenüber dem BVV-Büro anzeigen (siehe „Hinweise“ am Einladungsbeginn)

Bei Bedarf an einem aktuellen Bericht zur Arbeit Ihrer Vertretung, kann dieser auch schriftlich an Frank Bertermann zur Weiterleitung an die Ausschussmitglieder übermittelt werden. Einladung: Stadtentwicklungsausschuss-Sitzung am 20. Mai 2020 weiterlesen

BA Mitte: dialog 101 bleibt weiterhin geschlossen, doch es gibt Ausnahmen

Das Bezirksamt Mitte informiert einmal mehr hinsichtlich Corona-Einschränkungen und der Öffnung und Nutzung der Stadtteilläden.

Im Bezirksamt Mitte bestehen bis 30. Juni 2020 weiter anhaltende Einschränkungen für den Publikumsverkehr. Diese Einschränkungen gelten somit auch in der Nutzung des dialog 101 in der Köpenicker Straße 101, d.h. die Durchführung mit persönlicher Präsenz verbundener Besprechungen wie der bspw. des Sanierungsbeirats sind bis 30. Juni 2020 im Stadtteilladen nicht möglich.

Ausnahme mit Einschränkungen

Als Arbeitsort ohne Publikumsverkehr für jeweils 2 Personen kann in Einhaltung der aktuell geltenden Arbeitsschutz- und Hygieneregeln der Stadtteilladen für die Gebietsbetreuung, die Betroffenenvertretung, die Mieterberatung, die Nähwerkstatt und das Bezirksamt Mitte genutzt werden. BA Mitte: dialog 101 bleibt weiterhin geschlossen, doch es gibt Ausnahmen weiterlesen

Die Luisenstadt ist geteilt – wie kam es dazu?

Historiker Dr. Kurt Wernicke gibt uns auf Nachfrage eine Erklärung – die heute noch bestehende bezirkliche Trennung ist in der Gründung von Groß-Berlin zu finden – das war 1920. Vor einhundert Jahren:

„Bei dem im Preußischen Innenministerium erarbeiteten Konzept einer EINHEITSGEMEINDE BERLIN bestand die Ansicht, jeder der ins Auge gefassten 20 Verwaltungsbezirke sollte im Prinzip in etwa die gleiche Einwohnerzahl haben: ca. 190.000 – 200.000.

Beim neuen Innenstadtbezirk kam man aber (wegen der dort angesiedelten Verwaltungen und Firmensitze) nicht auf eine entsprechende Zahl und wollte daher aus der dicht besiedelten Luisenstadt aufstocken.

So kam man offenbar auf die Idee, sich an die Postdirektionsbezirke anzulehnen und die Postdirektionsbezirke SO, S und SW (1873 eingerichtet) zum Verwaltungsbezirk HALLESCHES TOR (ab 1921 Kreuzberg) zusammenzufassen – ein nördlicher Teil der Luisenstadt wurde aber vom Postdirektionsbezirk C (Centrum) bedient.

Hinsichtlich eines Programmpunktes „Wiedervereinigung“:

Das wäre ein Hebel, in die Öffentlichkeit zu wirken – so bin ich überzeugt, dass eines fernen Tages Köpenick sich liebend gern von TREPTOW trennen will.

Aber es gibt eine „normative Kraft des Faktischen „, die sich an die bestehenden Verhältnisse anpasst und Neuzuschnitten skeptisch gegenüber steht, d. h. mit dem Bestehenden zufrieden ist …“

Dr. Kurt Wernicke


Fakt heute –  Einwohner heute
Mitte: 384.000
FhainXBerg:  290.000
Luisenstadt Nord/Süd: ???


 

Berlin und historische Luisenstadt – Bereits 1865 Pfusch am Bau und Hauseinstürze

Bau-Boom und infolge dessen Wachstums-Schmerzen gab es  bereits im Berlin des 19. Jahrhunderts. Der Berliner Historiker Kurt Wernicke las sich durch amtliche Aufzeichnunge und die Zeitungen jener Zeit -und  berichtet darüber, als sei er selbst wie ein Zeitzeuge dabei gewesen.

Den ganzen Essay finden Sie auf der Homepage unserer Freunde beim Bürgerverein Luisenstadt:

„1865 – Pfusch am Bau und Hauseinstürze“


Berlin und historische Luisenstadt – Bereits 1865 Pfusch am Bau und Hauseinstürze weiterlesen

Stadtentwicklungsausschuss am 29. April 2020 wegen Corona ohne Tagungsordnungspunkte für öffentliche Teilname

Frank Bertermann, der Vorsitzende des Ausschusses für Stadtentwicklung, Sanieren, Bauen und Bebauungspläne der BVV Mitte, teilt mit:

Nachdem aus coronabedingten Gründen die Märzsitzung ausfallen musste, machen die weiterhin erforderlichen Corona-Kontaktbeschränkungen für die Sitzung am  29. April 2020 leider nur eine beschränkte Tagesordnung möglich.

Der Ausschuss hat sich darauf verständigt, die Sitzung zwar durchzuführen, jedoch nur Tagesordnungspunkte aufzunehmen, zu denen keine externen Gäste eingeladen werden.

Es ist daher leider nicht möglich, in die Aprilsitzung den üblichen TOP „Berichte der Stadtteilvertretungen“ aufzunehmen.

Aktuelle Problemlagen, die an das Bezirksamt herangetragen werden sollen, können an Herrn Bertermann gemailt werden, Bezirksstadtrat Ephraim Gothe wird dann gebeten, diese auf schriftlichem Wege zu beantworten.

Dabei sei zu berücksichtigen, dass die Verwaltung weiterhin ihren Arbeitsschwerpunkt auf die Aufrechterhaltung der notwendigsten Verwaltungabläufe unter den Bedingungen der Coronakrise ausrichten muss.

April 2020: Gebietsbetreuer mit neuen Informationen aus der Nördlichen Luisenstadt

Aktuelle Arbeitssituation im Bezirksamt und in der Senatsverwaltung
Auch die MitarbeiterInnen der Sanierungsverwaltungsstelle arbeiten derzeit nicht mehr an ihrem gewohnten Arbeitsplatz. Sie helfen teilweise im Gesundheitsamt aus oder arbeiten von Zuhause. Deshalb sind sie auch nur eingeschränkt erreichbar. Lediglich eine Notbesetzung befindet sich noch im Stadtplanungsamt bzw. der SenStadtWohn.

Stadtteilladen dialog 101
Der Stadtteilladen „dialog 101“ ist bis mindestens 19. April 2020 für öffentliche Zusammenkünfte geschlossen. Sobald es neue Aussagen über eine mögliche Wiederaufnahme von Aktivitäten im dialog bzw. auch über eine potenzielle Verlängerung der Schließung gibt, informieren wir wieder. April 2020: Gebietsbetreuer mit neuen Informationen aus der Nördlichen Luisenstadt weiterlesen

Mieterproteste und Krawalle am Moritzplatz

Kurt Wernicke in einem Essay im Buch „Die Luisenstadt – Geschichte und Geschichten über einen alten Berliner Stadtteil“.

Die beschriebenen Krawalle wegen Entmietung und viel weiterem Ärger mit Hausspekulanten gab es bereits vor 160 Jahren!

Ein erstaunliches Deja-Vu … auf der Homepage des Bürgerverein hier in voller Länge zu lesen.

Wir haben ja schon gelernt: Geschichte wiederholt sich.

Bildausschnitt: Hans Baluschek – Arbeiterstadt (1920)

Protokoll der Bürgerinformations-Veranstaltung zur Neugestaltung der Ohmstraße

Am 28. November 2019 fand nach einer Vor-Ort-Begehung die Informationsveranstaltung zur künftigen Umgestaltung der Ohmstraße statt.

Die Straße soll mit bezirklichen Mitteln erneuert und zu einem verkehrsberuhigten Bereich umgebaut werden.

Auf der Veranstaltung haben das Straßen- und Grünflächenamt Berlin-Mitte und das Koordinationsbüro die AnwohnerInnen und Interessierten über die Umgestaltung der Ohmstraße informiert und gemeinsam die aktuelle Planung diskutiert.

Das Protokoll der Veranstaltung können Sie hier herunterladen.

Weitere Informationenen zur Ohmstraße finden Sie zudem auf der Projektseite Ohmstraße.

Quelle: Newsletter www.Luisenstadt-Mitte.de


Mehr: Die Einladung zur Bürgerinformationsveranstaltung

dialog 101 geschlossen – was dennoch geht

Mit der Schließung des „dialog 101“ geht leider auch der Ausfall der offenen Bürgersprechstunde und der Mieterberatung im Stadtteilladen einher.


Schließung des „dialog 101“ verlängert bis vorerst 4. Mai 2020


Wie wir dem Newsletter von Luisenstadt-Mitte.de entnehmen, wird im Zusammenhang mit der aktuellen Anordnung vom 14. März 2020 des Berliner Senats zur Eindämmung des Corona-Virus (SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung) die persönliche Bürgersprechstunde am Dienstag von 14 bis 18 Uhr im Stadtteilladen bis auf Weiteres entfallen.

Bürger können dennoch telefonisch die Sprechstunde ezwischen 10 und 16 Uhr im Büro unter 030 33 00 28 30 oder per Mail unter luisenstadt@kosp-berlin.de erreichen. Über laufende Ereignisse im Gebiet informiert die erwähnte „Gebietshomepage Luisenstadt-Mitte.de„.

Auch die Mieterberatung stellt ihr Angebot der offenen Sprechstunde im „dialog 101“ auf eine telefonische Beratung um. Sie können die Mieterberatung vorerst bis zum 19. April 2020 immer montags zwischen 15 und 18 Uhr unter 030 44 33 81 25 erreichen.

Runder Tisch Köpenicker Straße – November 2019 – hier ist das Protokoll

Präventionskoordinatorin Claudia Castelot im Büro des Bezirksbürgermeisters Mitte veröffentlichte Ende März 2020 das Protokoll der letzten Sitzung des „Runden Tisches Köpenicker Straße“, die am 26. November 2019 stattfand.

Eine Themensammlung für 2020 ergänzt das Protokoll als Anlage.

Die lange Bearbeitungszeit bittet Frau Castelot aufgrund der personellen Kapazitäten zu entschuldigen.

Der nächste geplante Termin liegt aus Rücksicht auf die Corona-Krise erst im zweiten Halbjahr. Vorgesehen ist er für Mittwoch, den 09. September 2020, 19 bis 21 Uhr im Stadtteilladen „dialog 101“, Köpenicker Str. 101, 10179 Berlin.

Im Internet veröffentlicht das Bezirksamt nach und nach Informationen zu allen Runden Tischen in Mitte.

Die geplanten Termine und letzten Sitzungsprotokolle finden sich unter der Sammelseite
www.Berlin.de/ba-mitte/politik-und-verwaltung/gremien/praeventionsrat

Was steht drin? Diese zwei Themen bestimmen das Protokoll: Runder Tisch Köpenicker Straße – November 2019 – hier ist das Protokoll weiterlesen