Schlagwort-Archive: Bärenzwinger

Aus der „ecke köpenicker“ No 4 September/Oktober 2020: Ein weiterer Schritt zum Uferweg

Christof Schaffelder berichtet in der neuen „ecke“ vom offiziellen Stand der Planung des Uferweges entlang der Spree – und der komplizierten Gemengelage zwischen Anliegern und gesetzlichen Vorschriften.

Wir zitieren hier den vollständigen Abdruck des Artikel. Die vollständige neue „ecke köpenicker“ No 4 / 2020″ können Sie hier auf der Homepage des Bürgervereins einsehen/herunterladen.


Bebauungsplan 1-81 vom Bezirksamt beschlossen

Für den mittleren Teilbereich des geplanten Uferweges entlang der Spree hat das Bezirksamt Mitte am 8. August 2020 den Bebauungsplan beschlossen. Trotz „beschleunigtem Verfahren“ wurden dazu neun Jahre benötigt. Allerdings sind die Verhältnisse in dem betroffenen Abschnitt zwischen Jannowitz- und Michaelkirchbrücke auch besonders vertrackt. Aus der „ecke köpenicker“ No 4 September/Oktober 2020: Ein weiterer Schritt zum Uferweg weiterlesen

Ausstellung im Bärenzwinger: „sound.nodes“

Auch wenn Sie das kürzliche „Digitale Bärenzwinger-Forum“ versäumt haben, es gibt weiterhin Gelegenheit, das denkwürdige Denkmal im Köllnischen Park in Augenschein zu nehmen. Dabei gibt es gleich Gelegenheit, den Fortschritt des Park-Umbaus zu beobachten.


Update: Ein Mitschnitt des Livestream zum Forum „Bärenzwinger – Visionen für den Kulturstandort“ ist auch nachträglich noch hier bei Youtube anzuschauen


Über die Ausstellung „sound.nodes“

Akash Sharma ist ein experimenteller Künstler, der sich mit elektroakustischer Improvisation, Datenmanipulation, algorithmischen Kompositionen und sensorbasierter Musik beschäftigt.

Sharma ist der Gründungsdirektor von sound.codes – einem Klangforschungslabor, das archäoakustische Konservierung betreibt. Er interessiert sich für Mensch-Maschine-Beziehungen und -Interfaces.

Seine Arbeit erforscht die Übertragung von Informationen, wie traditionelles Wissen und Informationen der breiten Öffentlichkeit besser zugänglich gemacht werden können. Ausstellung im Bärenzwinger: „sound.nodes“ weiterlesen

Auf der heimischen Couch das Bärenzwinger-Forum besuchen

Klingt schon mal spannend – die Einladung zur Online-Veranstaltung, die nächste Woche aus der Luisenstadt, genauer aus dem Köllnischen Park, gesendet werden soll.


Update: Ein Mitschnitt des Livestream zum Forum „Bärenzwinger – Visionen für den Kulturstandort“ ist auch nachträglich noch hier bei Youtube anzuschauen. –

Lesen Sie bitte auch die Kommentare am Ende dieser Seite, diskutieren Sie gern mit.


Ein großer Aufschlag für einen kleinen historischen Raum – für den bisher niemand eine zündende Idee für die Neuverwendung hatte:

„Bärenzwinger – Digitales Forum“

Wie bereits an anderer Stelle angekündigt, laden der Fachbereich Kunst, Kultur und Geschichte sowie Stadtplanung des Bezirksamts Mitte am Do 3. September 2020 von 17 bis 19 Uhr zum digitalen Forum „Bärenzwinger – Visionen für den Kulturstandort“ ein.

Interessierte sind herzlich eingeladen, das Symposium über den Zukunftsprozess des Bärenzwingers per Livestream zu verfolgen sowie möglicherweise auch eigene Ideen und Visionen für den Kulturstandort in das Forum einzubringen.

Eine Kurzfilmpremiere, Impulsvorträge und eine Podiumsdiskussion stehen auf der Agenda.

Datum: Donnerstag, 03. September 2020
Uhrzeit: 17 bis ca. 19 Uhr
Ort: Livestream mit Beteiligungstool (Link hier) *

Gäste: Dr. Ute Müller-Tischler (Gastgeberin), Luise Rellensmann, Prof. Dr. Susanne Hauser, Nele Heinevetter, Dr. Martin Peschken, Susanne Prinz

Moderation: Christin Noack

* Den Livestream können Sie ohne Anmeldung via Youtube kostenlos anschauen.

Während des Forums können Sie sich über einen Live-Chat beteiligen sowie Fragen und Anregungen an das Podium stellen.

Hierzu müssen Sie sich mit einen Google-Konto einloggen. Ihre Beiträge können Sie im Anschluss anonymisiert abgeben.

Anlass und Ziel des Forums

Der Bärenzwinger soll langfristig als öffentlicher Ort für Auf der heimischen Couch das Bärenzwinger-Forum besuchen weiterlesen

Was machen mit dem „Bärenzwinger“ im Köllnischen Park?

Das war Schnute
Auch ratlos: Schnute (2012) – schaut sich das Drama um ihr Häuschen inzwischen von oben an

Es fehlen schon lange – und weiterhin – Visionen für einen möglichen Kulturstandort im Köllnischen Park.

Ein öffentliches Forum während der KGB-Kunstwoche 2020 *) soll nun einmal mehr Ideen bringen.

Aus der Einladung:

„Der Fachbereich Kunst, Kultur und Geschichte sowie der Fachbereich Stadtplanung des Bezirksamts Mitte von Berlin laden am Donnerstag, den 3. September 2020 zwischen 17 und 19 Uhr zu einem öffentlichen Forum über den Kulturstandort Bärenzwinger ein.

Was machen mit dem „Bärenzwinger“ im Köllnischen Park? weiterlesen

PROTOKOLL der BV-Beratung vom 21. Juli 2020

Ort: Stadtteilladen „dialog 101“
Zeit: Dienstag 21. Juli 2020, 19.15 – 20.30 Uhr
Teilnehmer: 6 Personen (Teilnehmerliste liegt vor)
Zuvor an diesem Tag: Baustellenbesuch Michaelkirchstr. 22-23 , von 18 bis 19 Uhr für angemeldete Mitglieder der Betroffenenvertretung, vgl. separaten Bericht von Development Partners „Elements“ Michaelkirchstr. 22-23, Berlin Mitte


Die nächste Beratung der BV ist für Dienstag, den 18. August 2020 um 18.30 Uhr angesetzt. Ort: Stadtteilladen „dialog 101“.


Beratungspunkte

1. Besprechung von Punkten der letzten Beratungen der Betroffenenvertretung

  • wesentliche Änderungen der B-Pläne Spreeufer die Grundstücke des Spreeufers vor dem Jannowitz-Center und vor dem Kraftwerk Vattenfall bleiben in privatem Besitz. Damit sind die Eigentümer auch für die Instandhaltung der Uferwände verantwortlich. Der vorgesehene Spreeuferweg wird durch Wegerechte gesichert und erhält den Status eines öffentlich genutzten Straßenlandes.
  • Die Machbarkeitsstudie liegt bei der Sanierungsverwaltungsstelle als Entwurf vor. Es folgt demnächst die Ämterbeteiligung.
  • Sozialstudie, s. Protokoll Sanierungsbeirat vom 22. Juni 2020
  • Baugenehmigung Neubau Schule Adalbertstraße:
    Es ist nicht klar, ob die Senatsschulverwaltung als AG überhaupt eine Baugenehmigung beantragt hat (beantragen muss?); bei KoSP liegt nur ein Bauzeitenplan vor.
  • Zu den viel diskutierten Lärmmessungen der WBM im Zusammenhang mit dem Kraftwerk liegen dem KoSP keine Angaben vor. Vorschlag, dass wir von der Betroffenenvertretung ein Schreiben an die WBM richten und um Aufklärung in dieser Sache ersuchen. – V.: Entwurf vom Unterzeichner
  • Aufenthaltsqualität Köpenicker Straße:
    Begehung im September 2020 vorgesehen mit Einladung an alle beteiligten und interessierten Anlieger, Entwickler, Bauherren und Verwaltungen u.a. – V.: KoSP. PROTOKOLL der BV-Beratung vom 21. Juli 2020 weiterlesen

April 2020: Gebietsbetreuer mit neuen Informationen aus der Nördlichen Luisenstadt

Aktuelle Arbeitssituation im Bezirksamt und in der Senatsverwaltung
Auch die MitarbeiterInnen der Sanierungsverwaltungsstelle arbeiten derzeit nicht mehr an ihrem gewohnten Arbeitsplatz. Sie helfen teilweise im Gesundheitsamt aus oder arbeiten von Zuhause. Deshalb sind sie auch nur eingeschränkt erreichbar. Lediglich eine Notbesetzung befindet sich noch im Stadtplanungsamt bzw. der SenStadtWohn.

Stadtteilladen dialog 101
Der Stadtteilladen „dialog 101“ ist bis mindestens 19. April 2020 für öffentliche Zusammenkünfte geschlossen. Sobald es neue Aussagen über eine mögliche Wiederaufnahme von Aktivitäten im dialog bzw. auch über eine potenzielle Verlängerung der Schließung gibt, informieren wir wieder.

April 2020: Gebietsbetreuer mit neuen Informationen aus der Nördlichen Luisenstadt weiterlesen

ecke köpenicker No. 7 Nov/Dez 2018 erschienen

Sie lesen in dieser neuen „ecke“-Ausgabe unter anderem folgende Themen:

Studie zu Nutzungskonflikten – Konkrete Vorschläge für die Clubzone · Probleme differenziert beschreiben – meinen die Forscher · Kommentar: Zwischen 1918 und 1938 – Zwei runde Jahrestage geben mehr denn je Anlass zum Nachdenken · Wedding: Abschied vom alten Diesterweg-Schulbau im Brunnenviertel? · Grundstücke sind wie Goldstaub – Wie viele Schulen braucht Mitte? · Mit der Rikscha durch den Kiez – Der Verein „Radeln ohne Alter“ lädt die Bewohner von Seniorenheimen zu kostenlosen Ausflügen ein · Berlin 18/19 – Neue Ausstellung im Märkischen Museum · Kunstort Bärenzwinger soll nun „Praxisort für wissenschaftliche Volontäre“ werden · StadtUmland! Nächstes Stadtforum am Montag, 12. November 2018 · Konferenz im Teepeeland: „Obdachlosigkeit in Berlin“ am Samstag, 17. November 2018 · u.a.m.

Zum Lesen/Download hier … ecke köpenicker No. 7 Nov/Dez 2018 erschienen weiterlesen

ecke köpenicker No. 6 Okt/Nov 2018 erschienen

Nach Redaktionsschluss
Das Büro des Bürgervereins Luisenstadt hat Änderungen/Ergänzungen zu den gedruckten Infos in dieser Ecke recherchiert:

Arbeitstreffen Symposium Bärenzwinger
Der dritte Tag des Symposiums – das Arbeitstreffen zu den Nutzungspotenzialen und -perspektiven des Bärenzwingers – wird auf Februar 2019 verschoben. Grund: zahlreiche Krankheitsfälle und kurzfristige Terminkollisionen. Das Programm am Freitag und Samstag bleibt wie geplant. (Q: BA Mitte)


Führung durch die Luisenstadt
Der nächste Stadtspaziergang „Lilienthal & Co.“ mit Falko Hennig findet statt am
Samstag, 10. November 2018, 15 Uhr
Treffpunkt ist U-Bahnhof Heinrich-Heine-Straße Ecke Köpenicker, Dauer 2 h, Teilnahme 12 Euro. Anmeldung erforderlich:
Telefon (0176) 20 21 53 39 oder via www.Falko-Hennig.Blogspot.de


Sie lesen in dieser neuen „ecke“-Ausgabe unter anderem folgende Themen:

ecke köpenicker No. 6 Okt/Nov 2018 erschienen weiterlesen

Großes, dreitägiges Symposium zur Zukunft des Bärenzwingers

Nach dem Tod der letzten Bärin, befindet sich das Baudenkmal Bärenzwinger im Köllnischen Park seit September 2017 in der ersten Phase der künstlerischen Zwischennutzung. Als denkmalgeschützter Ort, der eine starke stadtgeschichtliche Verankerung besitzt, bewegt sich der Bärenzwinger im Spannungsfeld zwischen vergangener, gegenwärtiger und zukünftiger Funktion und Nutzung.

Damit besitzt er durchaus übergreifenden Modellcharakter, wirft er doch die Frage auf, welche Möglichkeiten und Potentiale der (Zwischen-)Nutzung Orte entfalten können, die so stark in ihrer spezifischen geschichtlichen Identität verankert sind.

Durch die Umwertung und Neupositionierung als Kulturstandort für zeitgenössische Kunst hat der Bärenzwinger eine grundlegende Veränderung durchlaufen und findet heute eine große Öffentlichkeit. Die Wiederbelebung eines für die Bevölkerung bis dato nicht zugänglichen Baudenkmals durch eine künstlerisch-kulturelle Zwischennutzung darf als gelungen angesehen werden.

Mit einem dreitätigen Symposium (26.10. – 28.10.2018) – gefördert durch die Senatsverwaltung Berlin im Rahmen des europäischen Kulturerbejahres 2018 – findet eine kritische Bestandsaufnahme statt.


Bild oben: Schnute (2012) – schaut sich das Drama um ihr Häuschen inzwischen von ganz oben an

Großes, dreitägiges Symposium zur Zukunft des Bärenzwingers weiterlesen

ecke köpenicker No. 7 November/Dezember 2017 erschienen

Sie lesen in dieser Ausgabe unter anderem folgende Themen:

Parkraumbewirtschaftung ab Frühjahr 2018 · Köllnischer Park wird doch saniert · Neulich im Bärenzwinger Vernebelte Melancholie bei sequenziellem Rotieren · Das böse A-Wort · Verwaltung am Limit – Warum das öffentliche Bauen deutlich teurer wird · Der Müll, die Ratten, die Stadt · Xavier hinterläßt Narben – In Mitte fielen dem Sturmtief mehr als tausend Bäume zum Opfer · Feldforschung in der Köpenicker – Studenten erforschen „Nutzungskonflikte“ · Wer war Wilhelmine Gemberg? Eine neue Stichstraße führt von der Köpenicker ans Spreeufer · Spur der Steine – Wo Mauer war, soll eine Markierung zeigen: eine Begehung · u.a.m.

Zum Download …

ecke köpenicker No. 7 November/Dezember 2017 erschienen weiterlesen