Themen-Archiv: Hostel

ecke köpenicker No. 6 Okt/Nov 2018 erschienen

Veröffentlicht durch:

Nach Redaktionsschluss
Das Büro des Bürgervereins Luisenstadt hat Änderungen/Ergänzungen zu den gedruckten Infos in dieser Ecke recherchiert:

Arbeitstreffen Symposium Bärenzwinger
Der dritte Tag des Symposiums – das Arbeitstreffen zu den Nutzungspotenzialen und -perspektiven des Bärenzwingers – wird auf Februar 2019 verschoben. Grund: zahlreiche Krankheitsfälle und kurzfristige Terminkollisionen. Das Programm am Freitag und Samstag bleibt wie geplant. (Q: BA Mitte)


Führung durch die Luisenstadt
Der nächste Stadtspaziergang „Lilienthal & Co.“ mit Falko Hennig findet statt am
Samstag, 10. November 2018, 15 Uhr
Treffpunkt ist U-Bahnhof Heinrich-Heine-Straße Ecke Köpenicker, Dauer 2 h, Teilnahme 12 Euro. Anmeldung erforderlich:
Telefon (0176) 20 21 53 39 oder via www.Falko-Hennig.Blogspot.de


Sie lesen in dieser neuen „ecke“-Ausgabe unter anderem folgende Themen:

Weiterlesen

PROTOKOLL der BV-Beratung vom 18. September 2018

Veröffentlicht durch:

Spreefeld

Offener Dialog im „Spreefeld“

Ort: Optionsraum III, Spreefeld
Wilhelmine-Gemberg-Weg 17
Zeit: 18. September 2018, 18.30 Uhr
Teilnehmer: 9 Personen
(Teilnehmerliste liegt vor)

Beratungspunkte

1. Information über die Beratung des Sanierungsbeirats vom 27. August 2018

In der Diskussion ging es um die ungenehmigten Spätverkaufsstellen an der Ecke Köpenicker Str. / Adalbertstraße. Die schriftliche Aufforderung des Bezirksamtes (BA) an den Grundstückseigentümer den Abbau der beiden Spätis zu veranlassen, ist bisher nicht Folge geleistet worden.

Die Beschwerden beim BA über durchgehende Öffnungszeiten und nächtlichen Lärm von Kunden blieben wirkungslos.

Trotzdem sollten weiterhin Beschwerden an die zuständigen Stellen gerichtet werden.

Da vor den Spätis Tisch und Bänke aufgestellt sind und Kunden Getränke konsumieren, ist davon auszugehen, dass eine Ausschankgenehmigung nicht vorliegt.

Per Smartphone-App: Berlin.de/ordnungsamt-online/mobile-app/ (App Download)
Online: Ordnungsamt.Berlin.de

2. Der Architekturwettbewerb zum Schulstandort Adalbertstraße läuft schon

Weiterlesen

PROTOKOLL der BV-Beratung vom 21. August 2018

Veröffentlicht durch:

Spreefeld

Offener Dialog im „Spreefeld“

Ort: Optionsraum III, Spreefeld
Wilhelmine-Gemberg-Weg 17
Zeit: 21. August 2018, 18.30 Uhr
Teilnehmer: 11 Personen
(Teilnehmerliste liegt vor)

Beratungspunkte

1. Besprechung Protokoll vom 19. Juni 2018

2. Information vom Vertreter des Tennisclubs zur Situation Schulstandort Adalbertstraße / Tennisclub Melchiorstraße

Weiterlesen

PROTOKOLL der BV-Beratung vom 19. Juni 2018

Veröffentlicht durch:

Spreefeld

Offener Dialog im „Spreefeld“

Ort: Optionsraum III, Spreefeld
Wilhelmine-Gemberg-Weg 17
Zeit: Dienstag, 19. Juni 2018 von 18.30 bis 20 Uhr
Teilnehmer: 9 Personen
(Teilnehmerliste liegt vor)

Beratungspunkte

1. Schulstandort Adalbertstraße

Der Antwortbrief mit den Anlagen zur Berechnung des Schulstandortes Adalbertstraße an Frau Senatsdirektorin wurde vom Vertreter des Tennisclubs allen Beratungsteilnehmern zugestellt.

Danach erscheint es möglich, dass eine individuelle Lösung für den geplanten Neubau erreichbar ist. Weiterlesen

PROTOKOLL der BV-Beratung vom 15. Mai 2018

Veröffentlicht durch:

Spreefeld

Offener Dialog im „Spreefeld“

Ort: Optionsraum III, Spreefeld, Wilhelmine-Gemberg-Weg 17
Zeit: Dienstag, 15. Mai 2018 von 18.30 bis 20 Uhr
Teilnehmer: 5 Personen

Nächste Beratung der Betroffenenvertretung am Dienstag, 19. Juni 2018, 18.30 Uhr im „Spreefeld“.

Beratungspunkte

1. Presse, Tennisverein und Grundschule Adalbertstraße

Kritik vom Tennisverein-Vertreter zu den Beiträgen in der „Ecke Köpenicker“: Die Redaktion hat in der Ausgabe 3 /2018 dem Leserbrief von Tennisverein Berlin-Mitte eine eigene Stellungsnahme angehängt. Weiterlesen

Farbanschlag auf das Hostel in der Köpenicker Straße

Veröffentlicht durch:

Irgendwo ist immer etwas los in der Luisenstadt zwischen Kotti und Spree! Laut Bekenner-Flugblättern, deren Echtheit nicht bestätigt ist, galt ein Anschlag in der Nacht zum 31. März 2016 einem rechtsradikalen Musiker, der allerdings gar nicht unter dieser Adresse wohnt! Viele Umstände der Aktion sind widersprüchlich, so ist der Anschlag weder rechts noch links eindeutig zu verorten. Weiterlesen