Schlagwort-Archive: Ohmstraße

Protokoll der Bürgerinformations-Veranstaltung zur Neugestaltung der Ohmstraße

Am 28. November 2019 fand nach einer Vor-Ort-Begehung die Informationsveranstaltung zur künftigen Umgestaltung der Ohmstraße statt.

Die Straße soll mit bezirklichen Mitteln erneuert und zu einem verkehrsberuhigten Bereich umgebaut werden.

Auf der Veranstaltung haben das Straßen- und Grünflächenamt Berlin-Mitte und das Koordinationsbüro die AnwohnerInnen und Interessierten über die Umgestaltung der Ohmstraße informiert und gemeinsam die aktuelle Planung diskutiert.

Das Protokoll der Veranstaltung können Sie hier herunterladen.

Weitere Informationenen zur Ohmstraße finden Sie zudem auf der Projektseite Ohmstraße.

Quelle: Newsletter www.Luisenstadt-Mitte.de


Mehr: Die Einladung zur Bürgerinformationsveranstaltung

ecke köpenicker No. 6 Dez 2019 / Jan 2020 erschienen

Und das sind die Themen der aktuellen ecke-Ausgabe mit den für die Luisenstadt relevanten Schwerpunkten:

Milieuschutz, Mietendeckel und Umbaumaßnahmen u.a.m.:


Die Verteilung der gedruckten Ausgabe erfolgt über ausgewählte Auslagestellen in der Luisenstadt (Liste siehe unten). Die nächste Ausgabe erscheint voraussichtlich Anfang Februar 2020.

  • Heinrich-Heine-Viertel wohl ohne Milieuschutz: Sozialstudie hilft aber bei der Durchsetzung sozialer Sanierungsziele
  • Wann kommt denn nun der Aufzug? BVG und Clubs hießen die Tagesordnungspunkte beim Runden Tisch Köpenicker Straße
  • „Clubsterben“ an der Brückenstraße? Hinter den Kulissen wird offenbar gerade heftig gepokert
  • Verkehrsberuhigte Ohmstraße: Mischverkehrsfläche ohne Bordsteine geplant

ecke köpenicker No. 6 Dez 2019 / Jan 2020 erschienen weiterlesen

Do 28. Nov 2019 – Vorstellung der Planungen zur Neugestaltung der Ohmstraße

Die Ohmstraße wie auch die Rungestraße befinden sich im Erhaltungsgebiet des noch strenger geregelten Sanierungsgebiet Nördliche Luisenstadt.

Die Ohmstraße ist keine Durchgangsstraße, wird aber offensichtlich bei Stau in der angrenzenden Köpenicker Straße Ecke Brücken-/Heinrich-Heinestraße gern als Schleichweg benutzt.

Nun soll die kleine Straße verkehrsberuhigt werden. Und die Anwohner durch eine Bürgerinformationsveranstaltung beruhigt werden.

Jetzt gibt es zu dem Projekt eine pflichtgemäße

Bürgerinformationsveranstaltung

Do 28. Nov 2019 – Vorstellung der Planungen zur Neugestaltung der Ohmstraße weiterlesen

PROTOKOLL der BV Beratung vom 17. Mai 2016

Ergebnis-Zusammenfassung der Sitzung der Betroffenenvertretung Sanierungsgebiet Nördliche Luisenstadt im Mai 2016:

Ort: Köpenicker Str. 101, Dialog
Zeit: 17. Mai 2016 von 18.30 bis 20.30 Uhr
Teilnehmer: Liste vorhanden
PROTOKOLL der BV Beratung vom 17. Mai 2016 weiterlesen

PROTOKOLL der BV Beratung vom 19. Januar 2016

Zeit:    Di 19. Januar 2016, 18.30 – 20.30 Uhr
Ort :    Stadtteilladen, Köpenicker Str. 101, Dialog

Diskutierte Tagesordnungspunkte:

1. Protokollbesprechung vom 15.12.16

2. Lilienthaldenkmal

Die im Dezember 2015 beschlossene Informationsveranstaltung „Lilienthal darf nicht vergessen werden“ kann im Januar aus Zeitknappheit noch nicht stattfinden. Der Referent aus dem Technikmuseum Berlin ist zur Zeit krank; die Anfrage beim Lilienthal-Museum Anklam läuft noch. V.: Sprecher S.

3. Vorkaufsrecht für Eisfabrik

Die Beispiele andere Stadtbezirke für gefährdete Grundstücke das Vorkaufsrecht der Bezirksämter (BA) wahrzunehmen ermutigt unsere Betroffenenvertretung (BV) dem BA Mitte gleiches für die zwei Grundstücke der früheren Eisfabrik vorzuschlagen. Drei Teilnehmer der heutigen Beratung werden ein Nutzungskonzept entwerfen, dass dem BA als Argumentationsgrundlage an die Hand gegeben werden soll. Beratung des Entwurfs auf der Februar-BV am 16.2.16

4. Kontakt Investor K

V.: Sprecher S.

5. Internetauftritt unserer BV

Vom IT-Fachmann R.B. liegen zwei Angebote zur Aktualisierung der Webseite vor
a) Aufbereitung der vorhanden Unterlagen der BV, einmalige Rechnung
b) laufende Pflege der Webseite ab Januar 2016
Die Anwesenden stimmen der Annahme der Angebote einstimmig zu. Die Kostenhöhen werden von allen Anwesenden als günstig angesehen; nach Rückfrage beim Vertreter des KoSP wird bestätigt, dass beide Beträge im Rahmen des Jahresbudgets liegen. Abrechnung erfolgt durch BV-Mitglied Fr. L.W.


Zum Mitmachen sind alle interessierten Personen aus dem Sanierungsgebiet eingeladen unabhängig von der Dauer der Teilnahme oder der fachlichen Qualifizierung


6. Baugrunduntersuchungen

haben am Mo 18.1.16 auf den Grundstücker der früheren Eisfabrik begonnen.

7. Fragen zu Flora und Fauna

Über die Biotopkartierungen des Spreeufers hinaus (B-Plan-Streifen) interessiert die BV die Behandlung von Umweltfragen im ganzen Sanierungsgebiet. Ein diesbezügliches Schreiben von Frau ML. B. an die Senatsverwaltung für Umweltschutz vom November 2015 ist mit Datum vom 14.12.15 beantwortet worden. Eine Diskussion darüber in der BV hat noch nicht stattgefunden. In der Anlage ist das Schreiben zur Information angehängt, und sollte ein TOP der Beratung der BV am 16.2. sein. Erfolglos sind die bisherigen Bemühungen von KoSP geblieben, einen fachkundigen Mitarbeiter des Grünflächenamtes Mitte für eine Beratung in der BV zu gewinnen. Eine Zusage gibt es jetzt für den 16.2.16 vor. Uns bewegen Fragen wie: Baumfällungen Rungestr. 21 und Areal Eisfabrik, Verantwortung der Grundstückseigentümer? Sanktionen? Ausgleichsmaßnahmen im Sanierungsgebiet? Ausgleichszahlungen? Vergrämung von Tieren, Ersatzhandlungen? u.a.

8. Informationen über Baumaßnahmen im Erhaltungsgebiet

Das KoSP wird gebeten Informationen über Baumaßnahmen bzw. Veränderungen von Nutzungen wie z.B. die Schließung des Clubs Frank &Frei bzw. Neubau Wohn -u. Geschäftshaus in der Ohmstraße auf Nachfrage einzuholen.

9. Gespräch mit dem Senat

Das seit Monaten verschobene Gespräch der BV mit dem Senator wird stellvertretend der Abteilungsleiter bei SenStadtUm wahrnehmen. Der Termin ist auf den Mo 15.2.16 um 15 Uhr festgesetzt worden; Gebäude Württembergische Str. 6.

10. Veränderungen im Sanierungsgebiet

Unsere Fragen

  • Wie verändert sich die als Mischgebiet festgesetzte nördliche Luisenstadt durch zunehmende Einwohnerzahl?
  • Wie wird die zunehmende Belastung der vorhandenen Infrastruktur ausgeglichen?
  • Bleiben Betriebsgenehmigungen (Z.B. Hostel) unantastbar bei bei zunehmender Verdichtung?
  • Wie kann der Investitionsbremse Fa. Otec durch Regelungen zu Seveso II begegnet werden?
  • Reichen Blockkonzepte zur Behandlung derartiger Fragen aus, wenn sie unverbindlichen Charakter haben und Einwände der BV vom BA weggewogen werden können?
  • Warum werden keine gesetzlich verbindlicheren Bebauungspläne aufgestellt?

Zu derartigen grundsätzlichen Fragestellungen will sich die BV mit KoSP und BA im Lauf des Jahres 2016 positionieren und gemeinsam Antworten erarbeiten. Zur Antwort des BA auf die mündliche Anfrage BVV-Drucksache 2390/IV wird die BV eine gesonderte Stellungnahme abgeben.

11. Gewerbe im Sanierungsgebiet

Die BV möchte vom BA bzw. vom KoSP Auskünfte über die Vorgesehene Gewerbestruktur erhalten. Es interessiert besonders, wie die Genehmigungspraxis gesteuert wird. Detaillierte Fragen werden von der BV bis zum März 2016 zusammengestellt und übermittelt.

Die Betroffenenvertretung Nördliche Luisenstadt

 

Bilder vom Zustand der Eisfabrik im Jahr 2014